Schlagwort-Archive: Gesellschaft

Die Jagd nach dem „wahren“ Geschlecht

Wann gilt eine Frau als Frau? Die FIFA und andere Sportverbände setzen sich momentan mit dieser Frage auseinander. Sie versuchen zu klären, welche Kriterien erfüllt werden müssen, dass eine Frau im Sport tatsächlich auch als solche gilt. Die Medien lösten durch eine erniedrigende Debatte über das Geschlecht verschiedener Sportlerinnen eine regelrechte Hetzjagd aus. Hinter der Frage nach dem Geschlecht von Sportlerinnen steckt mehr als die bloße Gewährleistung eines scheinbar fairen Fußballspiels oder Wettkampfs.

Breite Schultern, ein markantes Kinn: Äußerliche Merkmale von Männern? Äußerliche Merkmale von Sportlern? Eine Laune der Natur? In zahlreichen Medien wurde mit dem  Beginn der Frauen-Fußballweltmeisterschaft über zwei Spielerinnen von Äquatorialguinea berichtet. Der Grund: ihr männliches Erscheinungsbild. „Wie schon 2008 spielen bei Äquatorialguinea mindestens zwei Männer mit“, äußerte sich die nigerianische Nationaltrainerin schon im November vergangenen Jahres. Solche Zweifel am Geschlecht von Sportlerinnen sind nicht neu. Vor drei Jahren sah sich die Tennisspielerin Sarah Gronert nach Anfeindungen gezwungen, einen Geschlechtstest zu machen. Es sollte bewiesen werden, dass die intersexuell geborene Tennisspielerin, die sich mit 19 Jahren entschied als Frau zu leben, tatsächlich weiblichen Geschlechts ist. Weiterlesen

2 Kommentare

Themenschwerpunkt: Integration & Diskriminierung

Jenseits der rigiden Zweigeschlechtlichkeit

Prof. Dr. Nina Degele ist geschäftsführende Direktorin des Instituts für Soziologie der Universität Freiburg. In diesem Artikel greift sie das alltägliche Verständnis von Geschlecht auf, geht auf Situationen ein, an denen dieses Verständnis an seine Grenzen stößt und stellt die Frage, was gegen die Aufhebung der gesetzlichen Zwangsaufteilung in Männer und Frauen spricht.

Dass der Rahmen der Zweigeschlechtlichkeit zu eng sein kann, um Menschen zu kategorisieren, weiß inzwischen nicht nur die Sportwelt: Der Fall der 800-Meter-Läuferin Caster Semenya hat der Öffentlichkeit vor Augen geführt, dass die Zuordnung von Menschen zu Männern oder Frauen keineswegs immer eindeutig und gewaltfrei stattfindet. Nimmt man ethische Grundsätze beim Umgang mit Intersexualität ernst, sollte nicht die Festlegung auf männliche oder weibliche Menschen im Vordergrund stehen, sondern das Wohl des Kindes und des werdenden Erwachsenen. Deshalb gilt es, möglichst wenig irreversible Tatsachen zu schaffen, um dem Kind bzw. späteren Erwachsenen Entscheidungsspielräume (bis zum Erwachsenenalter) offen zu halten. Weiterlesen

19 Kommentare

Themenschwerpunkt: Integration & Diskriminierung

Das Recht auf Freiheit zur Selbstverortung

Dr. Michael Groneberg ist Privatdozent am Departement für Philosophie an der Universität Fribourg/Schweiz und Lehr- und Forschungsrat an der Universität Lausanne. In seinem Artikel beschäftigt er sich mit den Rechten von Kindern und Eltern, über medizinische Eingriffe zu entscheiden. Außerdem erläutert er die drei begrifflichen Komponenten von Geschlecht, wobei er die psychische Geschlechtsidentität für besonders bedeutsam hält.


Dr. Michael Groneberg bei der öffentlichen Anhörung des Deutschen Ethikrates

Weiterlesen

3 Kommentare

Themenschwerpunkt: Lebensqualität, Medizinische Eingriffe, Personenstandsrecht

Es gibt mehr als Männer und Frauen

Am Rande der öffentlichen Anhörung des Deutschen Ethikrates erläuterte Ins A Kromminga im Interview, warum man vielmehr von Zwischengeschlechtlichkeit als Intersexualität sprechen sollte, fordert ein Verbot irreversibler chirurgischer Eingriffe im Kindesalter und wünscht sich eine bessere gesellschaftliche Aufklärung über Zwischengeschlechtlichkeit.


9 Kommentare

Themenschwerpunkt: Aufklärung & Einwilligung, Integration & Diskriminierung, Medizinische Eingriffe, Personenstandsrecht

Intersexuelle als Menschen unter uns

Julia Marie Kriegler, Vertreterin der Elterngruppe XY-Frauen, findet die Erlösung nicht darin, dass sich die ganze Welt ändert, sondern wünscht sich für ihr intersexuelles Kind viel mehr eine offenere Debatte über das Thema sowie mehr Achtung und Akzeptanz für intersexuelle Menschen. Die Geburt ihres Kindes hat für sie ein Umdenken bedeutet, was das eigene und gesellschaftliche Denken über Geschlechtsidentität betrifft.


2 Kommentare

Themenschwerpunkt: Integration & Diskriminierung, Lebensqualität