Prof. em. Dr. iur. Edzard Schmidt-Jortzig (Vorsitzender Deutscher Ethikrat)

Beruflicher Werdegang

Studium der Rechtswissenschaft: 1966 Erstes Staatsexamen; 1970 Zweites Staatsexamen

1969 Promotion

Kommunaljurist (Städt. Assessor)

1977 Habilitation

1977 Universität Münster

1982 Universität Kiel

Richter im 2. Hauptamt: 1982 OVG Lüneburg; 1989 OVG Schleswig; 1992 VerfGH Sachsen

1994-2002 Abgeordneter des Deutschen Bundestages

01/1996-10/1998 Bundesminister der Justiz

2008 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert


Ausgewählte Mitgliedschaften

etliche berufsständische Vereinigungen

verschiedene Stiftungen

Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland

Enquete-Kommission Recht und Ethik der modernen Medizin 1998-2002 bzw. Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin 2002-2003

Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

 

Ausgewählte Publikationen

“Menschenwürde” als Zauberwort der öffentlichen Debatte. In: ZEE 2008. S. 50

Zum Streit um die korrekte dogmatische Einordnung und Anwendung von Art. 1 Abs. 1 GG. In: Festschrift für Josef Isensee, 2007. S. 491

Die DNA-Analyse. Ethische Perspektiven aus der Sicht des Verfassungsrechts. In: DÖV 2005. S. 732

Die Verallgemeinerung des Außergewöhnlichen. In: Festschrift für Georg Ress, 2005. S. 1569

Normative Grenzen für die humangenetische Forschung? In: Christiana Albertina 59/2004. S. 28

Rechtsfragen der Biomedizin. Berlin, 2003

Perspektiven der klinischen Sterbehilfe aus der Sicht des Rechts. In: Klinische Sterbehilfe und Menschenwürde 2003. S. 408

In Verantwortung vor Gott und den Menschen. In: Nordelbische Stimmen 9/2002. S. 2

Die Entpersönlichung des Sterbens. In: ZEE 2002. S. 20

Systematische Bedingungen der Garantie unbedingten Schutzes der Menschenwürde in Art. 1 GG. In: DÖV 2001. S. 925

 

zurück zur Autorenübersicht