Befragung

Die Befragung von Betroffenen und Experten ist einer von drei Schritten zur Erarbeitung einer Stellungnahme zur Situation von Menschen mit Intersexualität in Deutschland. Von 2. Mai und bis zum 19. Juni 2011 konnten Interessierte den Fragebogen online ausfüllen.

Der Deutsche Ethikrat erarbeitet derzeit im Auftrag der Bundesregierung eine Stellungnahme zur Situation von Menschen mit Intersexualität in Deutschland. Ziel der Stellungnahme ist es, die Situation von Menschen mit Intersexualität differenziert aufzuarbeiten. In einem mehrstufigen Diskursverfahren möchte der Ethikrat den Dialog mit Betroffenen und ihren Selbsthilfeorganisationen sowie Sachverständigen fortsetzen, den er mit seiner öffentlichen Veranstaltung Intersexualität – Leben zwischen den Geschlechtern bereits im Juni 2010 aufgenommen hatte.

Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Ethikrat am 2. Mai 2011 in einem ersten Schritt eine Befragung von Menschen mit Intersexualität gestartet, an der sich alle Interessierten bis zum 19. Juni beteiligen konnten. Der Fragebogen wurde online ausgefüllt. Alle Angaben sind freiwillig und anonym; ein Rückschluss auf einzelne Personen ist ausgeschlossen. Ergänzend zu dieser Befragung von Betroffenen hat der Ethikrat Ärzte, Therapeuten, Sozialwissenschaftler und Juristen mit einschlägiger Expertise um eine schriftliche Stellungnahme gebeten.

Die Fragen beziehen sich schwerpunktmäßig auf die Bereiche medizinische Eingriffe, Aufklärung und Einwilligung, Lebensqualität, Integration und Diskriminierung, Vernetzung Betroffener und das Personenstandsrecht.

Die Ergebnisse der Befragung und der Anhörung am 8. Juni 2011 werden zusammen mit dem Meinungsbild, das sich aus dem Online-Diskurs ergibt, in die Stellungnahme des Ethikrates einfließen.

 

Die Stellungnahme zur Situation von Menschen mit Intersexualität in Deutschland wird auch ins Englische übersetzt.
The final statement on the situation of intersex people in Germany will be also translated into English.