Newsletter # 1: Leben zwischen den Geschlechtern

Im ersten Newsletter zum Online-Diskurs Intersexualität möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Debatte informieren. Außerdem greifen wir die erste Einschätzung des Ethikrates nach der Anhörung auf und setzen uns mit den Videointerviews mit Betroffenen und Experten auseinander. Auch zum Stand der Kommentare erfahren Sie mehr. Zudem blicken wir auf die kommenden Inhalte der Diskurs-Seite in der nächsten Woche.


Der Diskurs

Im Anschluss an die öffentliche Anhörung hat der Online-Diskurs Intersexualität am 8. Juni 2011 seine virtuellen Pforten geöffnet. Mit den ersten Artikeln Gegensätzlichkeit und Vielfältigkeit sowie Um was es wirklich geht über die öffentliche Anhörung, stellte die Diskurs-Seite allen Interessierten erste Informationen zum Thema Intersexualität zur Verfügung. Ziel des Online-Diskurses ist es, einer größtmöglichen Öffentlichkeit die Teilhabe an der Debatte zu ermöglichen. Dazu werden in den nächsten Wochen regelmäßig Artikel zum Thema und den thematisch betroffenen Teilbereichen auf die Diskurs-Seite eingestellt. Die passive Teilhabe, also das Lesen von Artikeln etc., ist für alle Internetnutzer möglich. Die aktive Teilhabe setzt eine einfache Registrierung voraus und ermöglicht die Diskussion der in den Artikel angesprochenen Themen. Das Online-Diskursverfahren an sich kann unter dem Menüpunkt Feedback offen für alle einsehbar kommentiert werden. Wir freuen uns über jeden konstruktiven und sachbezogenen Kommentar!

 

Neuigkeiten

Alle zwei Wochen erscheint ein neuer Newsletter, der den Stand des Diskurses kurz zusammenfasst und einen Ausblick auf kommende Beiträge gibt. Um den Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich hier eintragen.

 

Stand des Diskurses

Die ersten Inhalte auf dem Online-Diskurs Intersexualität sind eingestellt. Sie beziehen sich meist noch nicht auf bestimmte thematische Bereiche und sind eher allgemein gehalten. Neben den oben schon erwähnten Beiträgen zur öffentlichen Anhörung, können die Nutzer die Pressemitteilung, eine erste vorläufige Einschätzung des Deutschen Ethikrates und die ersten Videointerviews einsehen. Zudem zeigt eine Fotostrecke Impressionen der öffentlichen Anhörung und Audioprotokolle dokumentieren die gesamten Rednerbeiträge und Fragerunden der Anhörung.

 

Eine erste Einschätzung

“Nach der öffentlichen Anhörung zur Situation von Menschen mit Intersexualität in Deutschland am 8. Juni 2011, erlaubt sich der Deutsche Ethikrat aus der Sicht der beteiligten Ratsmitglieder eine erste Einschätzung. Die beeindruckenden Schilderungen der persönlichen Erfahrungen der Betroffenen und der Angehörigen von Betroffenen werden eine wichtige Grundlage für die weitere Arbeit des Ethikrates sein.
Desweiteren hat nach dem Eindruck der beteiligten Ethikratsmitglieder die Anhörung vor allem folgendes ergeben: …” weiterlesen

 

“Die Befreiung aus den medizinischen Mahlsteinen …”

… und viele weitere Themengebiete, die mit Intersexualität in Berührung stehen, werden in den kurzen Videointerviews, die am Rande der öffentlichen Anhörung geführt wurden, behandelt. Interviewt wurden Betroffene, Angehörige von Betroffenen und Experten, die ihre jeweilige Sichtweise auf und ihre persönlichen bzw. fachbezogenen Erfahrungen mit Intersexualität wiedergaben. Alle zwölf Interviewten waren auch Teil der öffentlichen Anhörung, gaben dort ihre Einschätzungen ab und gingen auf Fragen des Deutschen Ethikrates und des Publikums ein. Die ersten Videointerviews wurden bereits auf dem Online-Diskurs Intersexualität veröffentlicht. An jedem Werktag erscheinen jeweils zwei weitere.

 

Das Herz des Diskurses: die Kommentare

Der Deutsche Ethikrat freut sich besonders darüber, dass die ersten Beiträge bereits von einigen Nutzern kommentiert wurden. Bislang scheinen sich vor allem Betroffene am Online-Diskurs zu beteiligen. Der bisher meist kommentierte Beitrag ist die Pressemitteilung Jenseits von Mann und Frau – Anhörung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität. Alle Interessierten sind weiterhin herzlich eingeladen, sich am Online-Diskurs zu beteiligen. Nicht nur die eingestellten Beiträge von Betroffenen und Experten gehen in die Erarbeitung der Stellungnahme zur Situation von Menschen mit Intersexualität in Deutschland ein, die der Bundesregierung und der Öffentlichkeit zum Jahresende 2011 vorgelegt wird, sondern auch die auf dem Online-Diskurs Intersexualität abgegebenen Kommentare.

 

Was noch geplant ist

Bis zum Ende des Online-Diskurses am 31. Juli 2011 werden wöchentlich, jeweils dienstags und donnerstags, zwei Textbeiträge von Betroffenen und/ oder Experten auf die Diskurs-Seite und somit auch zur öffentlichen Debatte gestellt. Sie beschäftigen sich mit einem oder mehreren der folgenden Themengebiete: Medizinische Eingriffe, Aufklärung & Einwilligung, Lebensqualität, Personenstandsrecht, Integration & Diskriminierung sowie Vernetzung & Hilfe. In der kommenden Woche erscheinen Beiträge von Prof. Dr. Claudia Wiesemann, Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen, und von Dr. Michael Groneberg, Privatdozent am Institut für Philosophie der Universität Fribourg/ Schweiz.

 

Wenn Sie den Newsletter künftig direkt per E-Mail erhalten wollen, tragen Sie sich hier in die Liste ein.

Themenschwerpunkt: Allgemein

Schlagwörter: , ,

Weitere Artikel: Keine weiteren Artikel.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.