Das Geschlecht als anthropologische Konstante

Dr. Sonja Rothärmel schildert im Interview, wie wichtig die Schaffung sozialer Räume in der jetzigen bipolaren Geschlechterordnung der Gesellschaft ist. Sie geht daneben auf die Möglichkeiten der Einführung eines dritten Geschlechts ein, hält die “Abschaffung” der Geschlechterordnung jedoch für weniger sinnvoll und fordert einen ausgewogeneren Dialog über das Thema Intersexualität mit betroffenen Menschen.


Themenschwerpunkt: Allgemein, Medizinische Eingriffe, Personenstandsrecht

Schlagwörter: , , , , ,

Weitere Artikel: Gegensätzlichkeit und Vielfältigkeit, Jenseits von Mann und Frau – Anhörung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität, Um was es wirklich geht, Lebensqualität, gesellschaftliche Situation und Perspektiven, Die Befreiung aus den medizinischen Mahlsteinen,

Ein Kommentar zu Das Geschlecht als anthropologische Konstante

  1. kwhal sagt:

    Dieser Person sind ihre Glaubensaussagen über “anthropologische Konstanten” wichtiger als unsere Menschenrechte. Sie ist gegen ein Verbot von Zwangsoperationen an Minderjährigen. Sie will das alles verschleppen, und den etablierten Experten weitere Unsummen an Geldern zuschustern. Man sollte sie nicht mehr zu der artigen Veranstaltungen einladen.